Home
Hundevermittlung
Vermittlungsablauf
warum Schutzgebühr
Regenbogenbrücke
wie alles begann
Aufbau neue HAST
Anlage 2
Anlage 1
so können Sie helfen
was wir machen
Wegbeschreibung
Links
Impressum
Satzung
Sitemap
Krankheit-Behandlung

PVA Vermittlungsablauf 

     oder:WORAN ERKENNE ICH EINEN GUTEN TIERSCHUTZVEREIN?

Wir haben einen Anspruch...

...und zwar für jedes unserer Tiere nicht bloß irgendein Zuhause zu finden, sondern genau das Richtige und das auch noch lebenslang!

Deshalb stecken wir sowohl im Vorfeld als auch im Nachhinein sehr viel Zeit in Gespräche und die Beratung zukünftiger Tierhalter.

Leider ist das auch in Tierschutzkreisen nicht immer die Regel. Genau wie in anderen Bereichen des Lebens so gibt es auch hier schwarze Schafe, die kranke Tiere vermitteln, falsche Papiere ausstellen oder den neuen Besitzern wichtige Informationen vorenthalten. Häufig wandert in solchen Fällen auch die Schutzgebühr in die eigene Tasche, statt für den eigentlichen Zweck verwandt zu werden.

Und ganz unseriös ist es, die vermittelten Tiere nicht zurück zu nehmen, wenn bei den Besitzern unvorhergesehene Umstände eintreten, die es nicht mehr gestatten, ein Tier weiterhin zu halten.

Worauf sollten Sie also besonders achten, wenn Sie auf der Suche nach einem seriösen Tierschutzverein sind und wie läuft eine Vermittlung bei Pro Vita Animale e.V. ab?

Der erste Kontakt

Wenn Sie sich für ein bestimmtes Tier interessieren, dann wenden Sie sich bitte an die jeweilige Kontaktadresse unter der Tierbeschreibung oder rufen Sie die Telefonnummer (0171) 2078431 an.

 

Der jeweilige Betreueriwird sich im Vorfeld ausführlich mit Ihnen unterhalten, um zu gucken, ob es 'paßt'.

Jeder Tierschutzverein, der wie wir ein Höchstmaß an Zeit, Geld und Liebe in die Tiere steckt, wird so verfahren. Also denken Sie bitte nicht, dass wir Sie aushorchen möchten, wenn wir am Telefon oder in der Hundeauffangstation sehr viele Fragen stellen. Uns geht es nur darum, für das jeweilige Tier ein Zuhause zu finden, das wirklich passt. Denn selbst wenn Sie z.B. die Lebensumstände für einen Hund haben, so kann es doch sein, dass der Hund, in den Sie sich 'verguckt' haben, aus dem einen oder anderen Grund nicht der Richtige für Sie ist. 

Das Kennenlernen

Wenn der erste Kontakt positiv verlaufen ist und sich beide Seiten vorstellen können, dass Mensch und Tier zueinander passen, wird es Zeit für das erste persönliche Kennenlernen.

Sie können den jeweiligen Hund in unserer Hundeauffangstation kennenlernen.

Bei diesem Treffen wird natürlich immer auch ein PVA Mitglied dabei sein, um mit Ihnen nochmal ausführlich über das Tier, die Vermittlungsbedingungen und alles weitere zu sprechen. 

Vermittlungsbedingungen

Wir vermitteln unsere Hunde grundsätzlich nur an Personen / in Familien, wo ausreichend Zeit für die Tiere besteht. Bei noch unkastrierten Hündinnen schreiben wir eine Kastration vertraglich vor. Zudem sollen unsere Hunde im Geschirr geführt werden. 

Der Vorbesuch bzw. das Bringen der Tiere

Sie haben sich 'verliebt' und möchten gerne einen bestimmten Hund bei sich aufnehmen?

Wir machen einen Vorbesuch bei dem wir den Hund mitbringen und besprechen alles Wesentliche. 

Hier geht es nicht darum, Sie persönlich zu “kontrollieren”, ob Ihre Wohnung aufgeräumt ist oder dergleichen, sondern vielmehr darum, Sie persönlich noch einmal besser kennen zu lernen, noch einmal ein Gespräch zu führen, um zu sehen, wie das Tier bei Ihnen lebt und können wichtige Tipps geben und eventuelle weitere Fragen  klären.

Hier werden auch Punkte besprochen wie z.B. ob eine Genehmigung des Vermieters zur Hundehaltung vorliegt, über welche Kenntnisse der Tierhaltung Sie verfügen und ob der neue Vierbeiner von der ganzen Familie positiv aufgenommen wird.

Die meisten unserer Tiere haben kein schönes Leben gehabt. Deshalb sollen sie jetzt endlich ein Zuhause finden, in dem sie sich geborgen fühlen und entsprechend ihrer Anlage gefördert werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir uns diese Entscheidung aus Verantwortungsbewußtsein den Tieren gegenüber niemals leicht machen (können). 

Schutzvertrag und Schutzgebühr

Für jedes unserer Tiere wird zwischen Pro Vita Animale e.V. und dem neuen Halter ein Schutzvertrag abgeschlossen. Ein solcher Vertrag regelt alle wesentlichen Punkte im Bezug auf die Haltung des Tieres und besagt, dass Sie als neuer Besitzer unserem Vierbeiner ein Heim auf Lebenszeit bieten. Dies dient dem Schutz des Tieres, damit mit diesem kein Handel betrieben werden kann, es nicht an Dritte gegeben wird, oder in einem Fall, wo Sie aus einer Änderung Ihrer persönlichen Lebensumstände heraus das Tier selbst nicht mehr halten können, das Tier auf jeden Fall wieder der Obhut des Vereins unterstellt, sprich an uns zurückgegeben wird. Pro Vita Animale e.V. verpflichtet sich auch, Pro Vita Animale e.V.-Tiere zurück zu nehmen, wenn sie nicht mehr gehalten werden können.

Wir erheben für jedes Tier eine Schutzgebühr von  350,00 €uro

Impfausweis, TASSO Marke, Gesundheitsnachweis…

Bereits im Vorfeld sprechen wir mit Ihnen offen über alle gesundheitlichen Einschränkungen, die das Tier unter Umständen hat. Bei der Vermittlung wird Ihnen der Heimtierpass mit den gültigen Impfungen sowie der Chipnummer/Tassomarke des Tieres übergeben.

Unsere Tiere sind grundsätzlich ALLE gechippt, geimpft und bei TASSO auf den Namen von Pro Vita Animale e.V. registriert.

Sollte ein in Hund nicht aus Deutschland stammen, so lassen wir diese Tiere mittels Bluttest auf Mittelmeerkrankheiten testen. Eine Kopie des Laborergebnisses  wird Ihnen bei der Vermittlung mitgegeben.  

Einzug ins neue Heim

Wir bringen alle unsere Tiere persönlich ins neue Zuhause. Bitte haben Sie aufgrund dessen Verständnis, daß wir nur im engen Umkreis um die Achse Essen-NRW ca 100 km (Außnahme sind schwer vermittelbare Tiere) herum vermitteln, da die Zeit und Kosten, die durch Vorbesuch, Bringen usw. entstehen, von uns als ehrenamtlich Arbeitende sonst nicht geleistet werden können.

Wir werden im Vorfeld mit Ihnen eine günstigen Termin für ein Einzug des neuen Hausgenossen absprechen und Sie - falls gewünscht - beraten, welche Erstanschaffungen sinnvoll sind.

 Es war ein langer Weg, aber jetzt ist der neue Hausgenosse endlich da?

Was ist jetzt zu tun? – Am besten erstmal gar nichts.

Lassen Sie das Tier sich in Ruhe an seine neue Umgebung gewöhnen, aber haben Sie auch kein übertriebenes Mitleid. Bedrängen Sie es nicht und setzen Sie es auch nicht unnötigem Besuch von Freunden und Verwandten aus. Es wird noch genügend Gelegenheiten für Ihr persönliches Umfeld geben, um den neuen Hausgenossen kennenzulernen. 

Uns ist es sehr wichtig, auch nach erfolgter Vermittlung jederzeit für unsere Tiere da zu sein. Deshalb können Sie sich immer gerne an uns wenden, wenn Probleme auftreten oder Sie noch Fragen haben. Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite!

Was danach kommt...

Sie denken, das wars schon? – Falsch!

Wir möchten auch nach der Vermittlung den Kontakt zu unseren Tieren nicht vollkommen abreißen lassen. Um zu gucken, ob sowohl Mensch als auch Tier noch glücklich miteinander sind, werden wir nach ca. 1 Jahr einen Nachbesuch bei Ihnen zu Hause machen.

Zu diesem Zweck wird ein Pro Vita Animale e.V. Mitglied vorher Kontakt mit Ihnen aufnehmen, um einen gemeinsamen Termin zu finden. Bei dem Nachbesuch können Sie ausführlich berichten, wie es Ihnen mit dem neuen Hausgenossen ergangen ist.

Gerne können Sie uns natürlich auch schon vorher mal eine Mail schreiben und berichten.

Noch Fragen?

Dann wenden Sie sich bitte an pro-vita-animale@gmx.info 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Warum wir keine Fernvermittlung machen !

Ausnahmen sind schwer vermittelbare Tiere !

1. Sind wir alle berufstätig und arbeiten ehrenamtlich.

Das heißt, wir investieren viel Freizeit - auch auf Kosten unserer eigenen Familien und Tiere - in den Tierschutz.

Das heißt aber auch, wir können in der Regel nur abends oder an den Wochenenden Tiere vermitteln.

2. Fahrten quer durch Deutschland wollen wir unseren Tieren nicht zumuten und können wir uns weder finanziell noch zeitlich leisten.

3. Möchten wir gerne sehen, wo unsere Tiere leben. Deshalb machen wir Vorbesuche, bringen die Tiere in das neue Zuhause und statten dann irgendwann einen Nachbesuch ab.

4. Denken wir, dass es auch in München oder Stuttgart entgegen so mancher Aussage am Telefon sicher hunderte, wenn nicht tausende von niedlichen Katzen oder Hunden gibt, die dringend ein Zuhause brauchen.

Warum sollten wir also mit ihnen quer durch die Republik fahren?

Das scheint uns unvernünftig.

Wir haben 2 kleine Hundeauffangstationen die in der Unterhaltung viel Geld kosten  und wir werden von keiner Seite finanziell unterstützt.

Alles was wir tun, bezahlen wir aus eigener Tasche und dank der Unterstützung durch Spender und Paten.

Unsere Tiere leben in Pflegestellen, deren Meinung wir bei der Vermittlung hören und berücksichtigen.

Manchmal kommt es auch vor, dass wir zu einem Beweber NEIN sagen.

 

Warum?

Vermitteln wir älteren Leuten gerne ältere Tiere.

Denn wir finden, dass die Bedürfnisse von Mensch und Tier zusammen passen sollten.

Nicht aber vermitteln wir 80-Jährigen junge Hunde.

Oder ängstliche Tiere zu sehr lebhaften Kleinkindern

....Für uns steht das Wohl unserer Schützlinge an oberster Stelle. Und danach versuchen wir, Mensch und Tier zusammen zu bringen, die zusammen passen.